Projekt Beschreibung

Sonnenfalter

Wie die Flü­gel des Schmet­ter­lings sind die Dächer der bei­den Wohn­flü­gel die Kol­lek­tor­flä­chen. Der eigent­li­che Wider­spruch zwi­schen der idea­len Dach­nei­gung zum Zweck der Modu­l­an­brin­gung einer­seits und der Dach­nei­gung (Bau­kör­per­ori­en­tie­rung) im Hin­blick auf Ener­gie­ge­win­ne und Ver­lus­te ande­rer­seits wird gelöst, indem der sich nach Nor­den öff­nen­de Bau­kör­per im Dach­ge­schoss als Puf­fer aus­ge­bil­det wird. Dadurch wird die kal­te Nord­fas­sa­de mini­miert und zusätz­lich Raum geschaf­fen für semi­tem­pe­rier­te Ate­lier­flä­chen, die sich funk­tio­nal (Mal­kur­se, Aus­stel­lun­gen …) in das Kul­tur­kon­zept der Solar­sied­lung einfügen.

Sonnenfalter, Solarsiedlung Warnitz/ Uckermark

Die Flü­gel des Schmet­ter­lings funk­tio­nie­ren wie Solar­kol­lek­to­ren bzw. ‑reflek­to­ren. Ihre Ober­flä­chen reflek­tie­ren einer­seits die Son­nen­wär­me auf den Kör­per, zusätz­lich wird über win­zi­ge Adern Wär­me aus den Flü­geln in den Kör­per trans­por­tiert – ein per­fek­ter Wärmetauscher.

Architekturwettbewerb 2006: Photovoltaik im Gebäudeentwurf  (PV-im-Bau)

Modell­grö­ße ca. 30x30, Pap­pe, Ple­xi­glas, Kreide