Projekt Beschreibung

Musik für Wände

Im Herbst 2000 hat eine jun­ge Künst­ler­grup­pe in Ber­lin Prenz­lau­er Berg einen leer­ste­hen­den Laden mit einer tem­po­rä­ren Zwi­schen­nut­zung gefüllt. In locke­rer Fol­ge ent­stan­den so 4 Aus­stel­lun­gen mit jeweils 2 Künst­lern, die sich mit ihren Arbei­ten auf­ein­an­der bezogen.

Für die­se Aus­stel­lung haben die Archi­tek­tin Mar­ti­na Nad­an­sky und der Gitar­rist und Kom­po­nist Chris­ti­an Gil­les Sabot zusam­men­ge­ar­bei­tet. Chris­ti­an Sabot hat mit sei­ner Kom­po­si­ti­on Musik für Wän­de 8 Stun­den lang wäh­rend der gesam­ten Gale­rie­öff­nung Wand für Wand bespielt- alles ganz in weiß, ganz kon­zen­triert, ganz ruhig. Der kon­trast­rei­che 2. Raum von Mar­ti­na Nad­an­sky dage­gen spuk­te ein Feu­er­werk der Far­ben und der Bewegung.